Print logo

Tadschikistan/Duschanbe
Treffen der Stipendiaten der gemeinsamen Programme der Hanns-Seidel-Stiftung und des Instituts für öffentliche Verwaltung unter dem Präsidenten der Republik Tadschikistan

Am 17. Dezember 2018 traf sich der Projektleiter der Hanns-Seidel-Stiftung in Zentralasien, Dr. Max Georg Meier, mit den Partnern der Stiftung im Rahmen seines Arbeitsbesuchs in Duschanbe/Tadschikistan.

Treffen mit den HSS-Stipendiaten im Institut für öffentliche Verwaltung unter dem Präsidenten der Republik Tadschikistan

Treffen mit den HSS-Stipendiaten im Institut für öffentliche Verwaltung unter dem Präsidenten der Republik Tadschikistan

Zu Beginn des Arbeitstages fand das Treffen mit dem Rektor des Instituts für öffentliche Verwaltung unter dem Präsidenten der Republik Tadschikistan statt. Während dieses Treffens wurden die Arbeiten des akademischen Jahres 2018 und die Zusammenarbeit im Bereich der Fortbildung von öffentlich und kommunal Bediensteten in Tadschikistan erörtert. Darüber hinaus wurden die weiteren Perspektiven für die Projekt-Zusammenarbeit und die Umsetzung der gemeinsam gesetzten Arbeitsziele im Jahre 2019 besprochen.

Anschließend fand das Treffen mit dem Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in der Republik Tadschikistan statt. Während des Treffens wurde das Arbeitsjahr 2018 zusammengefasst und die geplanten Maßnahmen für 2019 besprochen.

Am früheren Nachmittag traf sich Dr. Max Georg Meier mit dem Direktor der staatlichen Agentur für den öffentlichen Dienst unter dem Präsidenten der Republik Tadschikistan. Die im Jahre 2018 gemeinsam erfüllten Aufgaben wurden bewertet und Vorschläge zur Verbesserung der Zusammenarbeit im kommenden Jahr 2019 ausgetauscht.

Am Nachmittag fand das Treffen mit den HSS-Stipendiaten des Instituts für öffentliche Verwaltung unter dem Präsidenten der Republik Tadschikistan statt, bei dem Herr Dr. Max Georg Meier allen Studenten zum Abschluss des akademischen Jahres und zum kommenden neuen Jahr gratulierte, sowie viel Glück bei der anstehenden Verteidigung ihrer Masterarbeiten wünschte.