Print logo

hss; hss

Hanns-Seidel-Stiftung Kasachstan

Die Hanns-Seidel-Stiftung (HSS) in Kasachstan bietet Stipendien für die Ausbildung in Masterprogrammen der kasachischen Verwaltungsakademie an. Ziel ist der Aufbau der zivilen Gesellschaft, bei der Reform der Verwaltungsstrukturen und der Entwicklung einer parlamentarischen Kultur.

Gruppe von Menschen auf einer Wiese

Stipendiaten und Alumni der Hanns-Seidel-Stiftung treffen sich regelmäßig.

hss; hss

Unsere Arbeit in Kasachstan

Im Juni jedes Jahres werden HSS-Stipendien für die Ausbildung in Masterprogrammen der kasachischen Verwaltungsakademie (Partnerorganisation der HSS) ausgeschrieben (Studienschwerpunkte: Management in öffentlicher Verwaltung, Management in Regionalpolitik, Management im Personalwesen). Für diese Stipendienprogramme können sich junge kasachische, kirgisische, tadschikische und usbekische öffentlich Bedienstete bewerben (mit Turkmenistan gibt es leider noch keine offizielle Kooperation der HSS). Die Kandidaten müssen dabei eine berufliche Erfahrung im öffentlichen bzw. kommunalen Dienst von mindestens zwei Jahren vorweisen und von ihren Arbeitgebern für die Ausbildung empfohlen werden. Da es mehr Kandidaten als verfügbare Stipendienkontingente gibt, wird in Nur Sultan (vormals Astana), der Hauptstadt Kasachstans, ein Auswahlverfahren durchgeführt, das aus Fachaufsatz, Wissenstest und Interview besteht. Die nicht-kasachischen Kandidaten werden zu diesem Auswahlverfahren nach der Vorauswahl durch die jeweiligen nationalen Agenturen für den öffentlichen Dienst zugelassen.

Die Ausbildung in den von der HSS geförderten Masterprogrammen dauert ein bis zwei Jahre. Die Unterrichte im Rahmen dieser Masterprogramme finden ganztägig in Nur Sultan statt. Deswegen werden die Stipendiaten von ihren Arbeitgebern für diese Zeit beurlaubt. Während der gesamten Ausbildung werden die Stipendiaten im Wohnheim der kasachischen Verwaltungsakademie untergebracht (Kosten von der HSS übernommen) und mit persönlichen Stipendien unterstützt.

Eine große Gruppe Absolventen jubelt.

Bisher absolvierten 120 Teilnehmer die kasachische Verwaltungsakademie.

hss; hss

Das im Jahre 2009 ursprünglich nur für kasachische öffentlich Bedienstete eröffnete HSS-Stipendienprogramm in Nur Sultan wird seit 2011 auch jungen öffentlich Bediensteten aus den anderen zentralasiatischen Projektländern angeboten. Inzwischen studieren/studierten in diesem multinationalen Masterprogramm sogar öffentlich Bedienstete aus Aserbaidschan, der Mongolei und aus Afghanistan. Deren Ausbildung wird mit kasachischen Staatsstipendien durch den sogenannten regionalen HUB im Bereich des öffentlichen Dienstes (mit Sitz in Nur Sultan) gefördert.

Die aktuelle Anzahl der HSS-Stipendiaten in Kasachstan beträgt 3 (Stand: Juni 2020).

Die kasachische Verwaltungsakademie entwickelt im Rahmen der Kooperation mit der HSS die notwendigen Curricula, führt die Auswahlverfahren für die Aufnahme von neuen Stipendiaten durch und organisiert den Lehrbetrieb einschließlich der Abschlussprüfungen für diese Masterprogramme. Die HSS leistet institutionelle Unterstützung für die Kapazitätsentwicklung der Verwaltungsakademie durch Beratung bei der Entwicklung der angewandten Curricula und Studienpläne, die Veröffentlichung von Lehrbüchern, sowie die Fortbildung ihrer Dozenten.

Die bisher 120 kasachischen Absolventen (Stand: Juni 2020) der 12- bis 24-monatigen von der HSS unterstützten kasachischen Ausbildungsprogramme werden auch nach dem Wiedereinstieg ins Berufsleben weiter von der HSS durch Nachbetreuung unterstützt (regionale und nationale Alumnitreffen, Angebot an die Alumni für die Durchführung von Kleinstbildungsmaßnahmen, regelmäßiges Zusenden von Fortbildungsmaterialien). Sie alle sollen zu Stützen bei der Reform der derzeitigen Verwaltungsstrukturen, der Entwicklung einer (lokalen) parlamentarischen Kultur und beim Aufbau der zivilen Gesellschaft in ihrem Land werden. Mit Ihnen soll ein Potential gut ausgebildeter Führungskräfte für die obigen Sektoren geschaffen werden.

Geschichte

1994 - Die Nationale Hochschule für öffentliche Verwaltung unter dem Präsidenten der Republik Kasachstan wird gegründet (auf der Grundlage der 1942 gegründeten Höheren Parteischule unter dem Zentralkomitee der kasachischen Sozialistischen Sowjetischen Republik). Grundlage war ein Dekret des Präsidenten der Republik Kasachstan vom 29. August 1994, Nr. 1845.1.

2012 - Die Umsetzung eines gemeinsamen Projekts Kasachstans mit der Europäischen Union zur Reform der Akademie wurde begonnen. Das neue Entwicklungskonzept der Akademie wurde anschließend ab Mai 2012 Schritt für Schritt umgesetzt. Zum ersten Mal wurden in der Akademie für die Mitglieder des kasachischen öffentlichen Dienstes Master- und Doktor (PhD)- Bildungsprogramme mit internationaler Anerkennung angeboten:  MoPA (Master of Public Administration), MPP (Master of Public Policy), DoPA (Doctor of Public Administration) und DPP (Doctor of Public Policy).

Von 1994 bis heute entwickelte sich die Akademie quantitativ und qualitativ ständig weiter. Zurzeit verfügt sie über 16 Zweigstellen in allen kasachischen Regierungsbezirken und in den Großstädten Almaty und Shymkent. 

Auftrag and Vision

Die Akademie für öffentliche Verwaltung unter dem Präsidenten der Republik Kasachstan ist heute eine Hochschuleinrichtung mit besonderem Status, die Beamte aus-, fort- weiterbildet. Die Akademie sieht sich als eine intellektuelle Plattform für effektive Führung und professionelles Management. Die Akademie sieht ihre wichtigste Aufgabe als Bildungsinstitution darin, Wissen zum Wohle des Landes anzuhäufen, zu bewahren und zu verbreiten.

Anerkannte Werte

sind für das Management und die Mitarbeiter der Akademie Integrität, Professionalität, Innovation, Offenheit und Weltverbundenheit.

Die Strategie

der Akademie für öffentliche Verwaltung unter dem Präsidenten der Republik Kasachstan für den Zeitraum 2020 bis 2023 – bestehend aus insgesamt 8 strategischen Initiativen -  ist vom kasachischen Präsidialamt im Jahre 2019 genehmigt worden und wird uneingeschränkt umgesetzt (Details: Siehe Website der Akademie).

sylen; PIXABAY

Büro Kasachstan

Team

hss; hss

Kontakt
Projektleiter Zentralasien: Dr. Max Georg Meier
Kirgisistan
Projektleiter Zentralasien:  Dr. Max Georg Meier

Anschrift
Hanns-Seidel-Stiftung Kasachstan
c/o Akademie für öffentliche Verwaltung unter dem Präsidenten der Republik Kasachstan
Abay Avenue, 33a
010000 Nur Sultan

Telefon: +7 7172 753268 | +996 312 62 31 19 | +996 312 66 24 86
Fax: +996 312 62 31 39
E-Mail: Meier-M@hss.de | info@apa.kz
Website: https://centralasia.hss.de/kasachstan/